· 

Vom höchsten bis zum tiefsten Punkt Südtirols

von rechts - Andi, Olli, Benni, Gerlinde, Toni, Franz
von rechts - Andi, Olli, Benni, Gerlinde, Toni, Franz

Für viele der Beteiligten bleibt der 09.09.2018 sicherlich noch sehr lange in Erinnerung. Zum einen waren die Verhältnisse am Berg, als auch das Wetter und die Truppe überragend. Zum anderen war es für zwei das erste Mal, dass sie am höchsten Punkt Südtirols stehen durften und für drei war es ein besonderer Tag, da es nicht ganz alltäglich ist, aus eigener Kraft (Fuß & Rad) den höchsten und zugleich den tiefsten Punkt des Landes in einem Zug zu erreichen.

 

Gewählt hatten wir für den Ortler den Meranerweg, sowohl im Auf- als auch im Abstieg und die Radroute (~120km) dem Radweg entlang bis zum Bahnhof Salurn.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    komandante (Mittwoch, 12 September 2018 09:57)

    wor a volle geile tour ! und cool das di seit wiedr aktiv iscvh fa enk schaug man olm gearn ini ! daumen hoch ! frei mar schu af dr negschtn tour ( projekt )